Samstag, 30. Januar 2016

„Frühstück mit Barney“ von Dick Wolfsie


Der Fernsehmoderator Dick ist eines Tages auf dem Weg zur Arbeit. Auf seiner Türschwelle schauen ihn 2 traurige Augen an. Ein kleiner Beagel sitzt davor und friert, es ist Winter und kalt. Er lässt ihn ins Haus, doch
als er 4 Stunden später von seiner morgendlichen Sendung zurückkommt findet er das einzigartige Grauen. Das gesamte Haus wurde von dem Hund auf den Kopf gestellt, alles zerstört und der Müll umgeworfen. Seine Frau, sichtlich genervt und sein Sohn traurig, weil das Spielzeug zerstört wurde. Doch er kann diesen Hund nicht mehr weggeben, ihn aber auch nicht alleine zu Hause lassen, denn wenn man ihn einmal aus den Augen lässt ist das Grauen vorprogrammiert. Also nimmt er ihn mit zur Arbeit, was sich zu einer einzigartigen Karriere entpuppt.
Diese Geschichte ist unglaublich ergreifend geschrieben. Der Autor hat es geschafft den Charakter der Menschen, so wie der des Hundes in einer Weise darzustellen, wie es nur selten Autoren gelingt. Von der 1. Seite an kann man sich vollkommen in die Personen und die Tiere hineinversetzen und taucht in die Geschichte ein. Auch das cover halte ich für passend, denn der Wunsch steht im Vordergrund, in der Karriere, sowie im Leben zu Hause.
Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der etwas sucht, für zwischendurch, zur Ablenkung oder für Hundeliebhaber.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen