Samstag, 30. Januar 2016

„mieses Karma ²“ von David Safier

Daisy hat in ihrem Leben nicht viel erreicht. Sie betrügt ihre WG Mitbewohnerinnen, ihr großer Traum ist es, eine Rolle in einem legendären Film zu bekommen. Auch in der Liebe klappt es nicht so gut, ihr alter Schulfreund steht schon seit langem auf sie, doch sie hält sich lieber mit häufigen ONE Nightsdands in Erregung. Eines Tages ruft ihr Manager an, sie soll eine Rolle in einem James Bond Film an der Seite von Mark Barton spielen. Doch mit dieser Rolle nimmt das Unglück seinen Lauf.
Eine Geschichte in der Beziehungen und Karma eine große Rolle spielen. Der Schreibstil des Buches ist einfach, was die Sache ziemlich lustig macht, denn Umgangssprache ist verwendet, Fachbegriffe gibt es nur in Zusammenhang mit der sich immer wiederholenden Reinkarnationstheorie. Aufgelockert wird das Buch noch weiter durch immer wiederkehrende Anmerkungen und Anekdoten von Casanova und einem Steinzeitmenschen. Ab der Hälfte des Buches bekommt die Geschichte dramatische Aspekte, denn Familienmitglieder werden gesucht und gefunden, Rachepläne und Beziehungen geschmiedet und zerstört.
Also im allgemeinen eine wunderbare Fortsetzung des 1. Bandes, wobei der Anfang schon extreme Ähnlichkeit hat und manchen Leser vielleicht langweilen könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen