Samstag, 30. Januar 2016

"Wilder Eukalyptus" von Fleur McDonald

Als ihr Mann Adam bei einem Flugzeugabsturz stirbt hinterlässt er Gemma eine riesige Farm und ein dunkles Geheimnis. Schon lange hat die Farm nicht mehr so viel Geld eingebracht und die Haltungskosten, sowie die Angestellten und den Kredit an seine Eltern decken zu können. Er suchte nach einer Lösung und geriet in eine Schiene, der nicht ganz legalen Viehverkäufe. Als nach seinem Tod die Polizei ermittelt rückt Gemma ins Visier der Beamten. Gemeinsam mit ihrem Bruder Patrick und ihrer Freundin Jess decken sie Adams dunkles Geheimnis auf und erledigen somit eine komplette Bande.
Leider fehlt mir an der story ein bisschen die Spannung, die wird erst gegen Ende des Buches überhaupt aufgebaut. Der Anfang plätschert einfach nur vor sich hin, es passiert erst nach vielen 100 Seiten wirklich etwas aufregendes. Jedoch hat es die Autorin geschafft die Landschaft so zu beschreiben, dass man sie sich wirklich vorstellen kann. Auch der Schreibstil an sich ist nicht wirklich schwierig und somit ist das Buch leicht verständlich und liest sich gut, auch wenn die Spannung wirklich etwas fehlt. Leider fehlt nicht nur die Spannung, sondern auch die Leidenschaft, welche Gemma für die Farm haben soll. Sie wird beschrieben als leidenschaftliche Pharmakon, jedoch bestätigt der Schreibstil der Autorin das leider nicht.
Ich vergebe zweieinhalb von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen