Dienstag, 2. Februar 2016

„Der Engelsbaum“ von Lucinda Riley

Greta wird schon im Kindesalter Schwager und bekommt Zwillinge. Damit nimmt das Schicksal seinen Lauf: Sie heiratet einen viel älteren Mann und als Johnny stirbt gerät ihr Leben vollkommen aus den Fugen. Was das für Folgen hat erfährt sie erst, als sie eine notwendige Reise in die Vergangenheit macht. Und dann das Leben schon die nächste Wende für Sie bereit.

Der Schreibstil der Autorin lässt viel Platz für Fantasie, die Artikulation, sowie die Ausgestaltung und Darstellung der Figuren sind sehr gut gelungen. Mit viele der Charakteren ist man von Anfang an sympathisch jedoch braucht das Buch bis zur Hälfte, um wirklich interessant zu werden. Der Anfang plätschert einfach vor sich hin und viel aufregendes passiert nicht. Erst als man in das Leben von Francesca eintauchen kann wird die ganze Sache sehr spannend und reißt einen wirklich mit.

Ich kann also sagen, dass ich eigentlich Bücher dieser Autorin sehr gerne mag, dies ist jedoch gehört nicht zu meinen Favoriten da die Geschichte einfach viel zu lange gebraucht.

Für das Gesamtpaket vergebe ich 3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen