Dienstag, 5. April 2016

„Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ von Bastian Sick

Deutsche Sprache, schwere Sprache. Dieser Satz enthält viel Wahrheit. Die deutsche Sprache ist durchzogen von Fehlern, die wir jeden Tag und ständig machen oder sie überlesen. Vom Politiker bis zum kleinen Mann, niemand ist in der Lage, die deutsche Sprache einwandfrei, ohne Jargon und ohne grammatikalische Kleinstfehler zu sprechen. Diesen Fehlern geht Bastian Sick in diesem Buch auf den Grund.

Der Schreibstil ist leider aufgrund der vielen, teilweise absichtlich gestreuten, sprachlichen Fehler ziemlich schwierig und das Buch liest sich nur sehr langsam. Liest man mehrere Kapitel am Stück kann es schnell eine öde und langatmige Veranstaltung werden, denn wer beschäftigt sich schon gerne über längere Zeit mit minimalistischen, grammatischen Fehlern, die ein Mensch tagtäglich macht? Andere Menschen merken das doch gar nicht, denn sie selbst machen die Fehler auch.

Ich bin mit großen Erwartungen an das Buch herangegangen, denn ich habe oft gelesen, dass es der Autor mit viel Humor schaffen würde, die deutsche Sprache dem Leser etwas näher zu bringen. Auf dieser Humor hat mir leider gefehlt, ich habe entweder in nicht verstanden oder es ist nicht ganz so viel Humor in diesem Buch, wie es immer heißt.
Am Ende des Buches ist noch ein kleines Wörterverzeichnis, welches die wichtigsten, deutschen Begriffe noch einmal erklärt. Ich persönlich hätte es nicht gebraucht, doch für manche andere Personen kann das schon ganz interessant sein. Außerdem sind in fast jedem Kapitel Tabellen, mit den richtigen grammatikalischen Formen im Vergleich zu den falschen.

Damit dieses Buch mehr verwirrt hat, als es mir geholfen oder mich unterhalten hat kann ich leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen