Dienstag, 26. April 2016

„Die Känguru Chroniken“ von Marc-Uwe Kling

Als eines Tages in der Nachbarwohnung ein Känguru einzieht verändert sich das Leben von Marc-Uwe. Auf relativ dreiste Weise dringt das Känguru in das Leben des Komikers ein. Er wird es nicht mehr los, überall begleitet es ihn und mischt das Umfeld auf. Marc-Uwe ist das eigentlich peinlich, er versucht das Känguru mithilfe von Aufforderungen unter Kontrolle zu halten, doch natürlich interessiert es das Känguru nicht, was Marc-Uwe möchte. Es gehört nur sich selbst und tut was es will.

Das besteht aus vielen kürzeren Geschichten aus dem Leben von Marc-Uwe und dem Känguru. Durch eine gute Prise Humor liest sich das Buch trotz vieler Fachwörter (werde nur zum Spaß verwendet, nicht zur Bildung) sehr leicht. Jedoch muss ich gestehen, dass einem das Känguru am Anfang schon ziemlich auf den Keks gehen kann, wenn sich Marc-Uwe öfter beklagt, wie ihn das Känguru nervt sich teilweise schon, dass es einfach vor die Tür setzt. Aber kurze Zeit tut er das nicht, denn sonst wär die Geschichte viel zu schnell vorbei.

Dieses Buch macht beim Lesen sehr viel Spaß, auch wenn das Känguru wirklich nerven kann. Ich vergebe für die Gesamtleistung jedoch nur 4 von 5 Sternen, denn einen bleibenden Eindruck hat das Buch nicht hinterlassen, was ich sehr schade finde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen