Samstag, 11. Juni 2016

„Solange du da bist“ von Marc Levy

Eine definitiv unglaubliche Geschichte

Als Arthur im Badezimmerschrank seiner neuen Wohnung der Seele einer im Koma liegenden Frau begegnet verändert sich sein Leben innerhalb kürzester Zeit in ein andauerndes Abenteuer. Sympathisch sind sie sich nicht von der 1. Sekunde ihres Treffens, anfänglich gibt es deutliche Differenzen zwischen den beiden doch im Laufe der Zeit, die sie miteinander verbringen entwickelt sich eine magische Verbindung zwischen beiden.

Die Geschichte beginnt in einer sachlichen Schreibweise, fernab von Gefühlen die ein Leser spüren kann. Dies zieht sich bis ungefähr zur Hälfte des Romans, dann beginnt sich langsam das große Gefühl in die Geschichte zu mischen. Somit kann die 1. Hälfte des Buches durchaus langatmig wirken, was die 2. Hälfte auf jeden Fall wieder wettmachen kann. Um mit den Charakteren warm zu werden benötigte Leser eine gewisse Zeit, doch sobald er den Zugang gefunden hat kann es sich sehr gut in die beiden Hauptcharaktere hinein versetzen. Paul, einer der Nebencharaktere bringt den nötigen Humor in die Geschichte mit ein. Dies lässt sie sehr vielseitig und einfallsreich erscheinen. Die wichtigsten und aufregendsten Stellen in diesem Buch werden aber mit dem gewissen Etwas erzählt, sodass der Funke einfach überspringen kann, was den Leser am Ende des Buches zur Begeisterung treiben kann.

Da dieses Buch eine einzigartige story beinhaltet, die richtige Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit besitzt aber trotzdem auch diverse Mängel aufweist kann ich leider nur 4 von 5 Sternen vergeben. Dies ist jedoch auch eine sehr gute Wertung worauf man wirklich stolz sein kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen