Mittwoch, 27. Juli 2016

„Calling USA“ von Paula Dreyser

Was wäre wenn…

Lydia lebt mit ihrer Tochter Laura in Mainz. Ihr Leben ist perfekt, wenn nicht plötzlich das Foto mit einem amerikanischen Soldaten auftauchen würde. Es lässt sie nicht mehr los, zu erfahren was aus ihm wurde, nachdem er in die USA zurückgekehrt war. Damals, in längst vergangenen Zeiten war sie mit ihm verlobt und sie wollten heiraten, doch alles kam anders als das Herz wollte. Ihre Wege trennten sich, doch jetzt, viele Jahre später sollen sie wieder vereint werden, unter dramatischen Umständen.

Dies ist das 1. Buch einer entstehenden Reihe. Die Aufmachung gefällt mir sehr gut, zwischen einigen Absätzen sind immer wieder Zeichnungen von Telefonen anzuschauen, diese machen das Buch so unkonventionell und einzigartig. Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut, doch einige Stellen sind kursiv geschrieben, wohin der Mann unter diversen Umständen die Logik leider nicht finden kann. Es ist toll, dass Begriffe oder Textstellen aus Liedern kursiv geschrieben sind und auch die Gedankengänge, ich hätte beides jedoch in unterschiedliche Schriftarten gepackt, denn so stelle ich persönlich leider immer wieder zwischen den Gedanken von Lydia und den Liedern einen Zusammenhang her, der eigentlich nicht existent ist. Ansonsten hat mir das Buch wirklich gefallen, es ist mitreißend aber mir fehlt das gewisse Etwas, am Ende etwas mehr Gefühl und Plopp hätten es 5 Sterne werden können.

Da ich jedoch einige Kritikpunkte leider hatte und mir das gewisse etwas gefehlt hat vergebe ich wunderbare 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen