Montag, 8. August 2016

„Begegnungen“ von Andreas E. Jurat

Mal was anderes…

Als Katja im Urlaub eine Flaschenpost findet ahnt sie nicht, was diese auslösen würde. Wie jeden Tag sitzt sie in ihrem Kaffee und bemerkt den Mann, der sie von der anderen Seite aus beobachtet. Als er sich zu ihr setzen möchte zeigt sie ihm den Brief aus der Flaschenpost, denn einiges kann sie nicht entziffern, da diese schon etwas länger zu liegen scheint. Sie fühlt sich hingezogen zu diesem Mann und er scheint es auch zu sein. Die beiden werdende eine unvergessliche Zeit erleben.

Das Buch ist vom Schreibstil her sehr angenehm, es liest sich unglaublich flüssig und der Leser kann aufgrund der super beschriebene Emotionen sich vollkommen in beide Charaktere hinein versetzen. Man benötigt nicht viel Konzentration. In diesem Buch die Handlung nachzuvollziehen, denn sie ist nicht wirklich schwierig aber trotzdem unterhaltsam. Lust, Befriedigung und Sexualität spielen eine große Rolle in diesem Buch, ein eigentliches Tabuthema in vielen Lektüren. Es erfordert sehr viel Mut des Autors, dieses Thema anzusprechen, ich muss aber sagen, es ist gelungen, das durchweg keineswegs pervers oder unsüchtig, klar werden gewisse Akte teilweise ziemlich detailreich beschrieben, das jedoch finde ich persönlich nicht wirklich schlimm, denn gerade Tabuthemen sind wichtig, dass sie einen Platz in der Öffentlichkeit bekommen und dass man hinschaut, was auch andere Menschen empfinden, tun oder lassen. Das cover dieses Buches finde ich jedoch etwas irreführend, denn es ist lediglich eine Flaschenpost abgebildet, die Flaschenpost in diesem Buch spielt aber nur eine sehr kleine Rolle, ebenso die Geschichte dahinter, was ich sehr schade finde und deshalb meiner Meinung nach auf dem cover irreführend ist. Trotzdem ist das cover sehr schön und sinnlich gestaltet.

Da dieses Buch Tabuthemen gut anspricht und leicht zu lesen ist bin ich wirklich zufrieden, jedoch fehlt mir ein gewisser Funke, welcher leider nicht überspringen konnte und die Irreführung des Covers kann ich leider auch nicht positiv anrechnen, daher gebe ich trotzdem gute 3 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen