Donnerstag, 4. August 2016

„Justins Heimkehr“ von Bret Anthony Johnston

Wenn eine Familie auf eine harte Probe gestellt wird…

4 Jahre war Justin verschwunden. Bis er gefunden wird und wieder zu seiner Familie nach Hause kommt. Doch wer glaubt, dass nach der Wiedervereinigung einer Familie alles sofort wieder seinen gewohnten Gang geht, der liegt falsch. Justin ist nicht sehr redselig, er bekommt Unterstützung von einer Jugendpsychologin, doch jeder dieser Familie ist auf sich gestellt und für sich selbst einsam. Kann eine Familie nach so vielen Jahren der Trennung sich wieder zusammenraufen?

Die Geschichte in diesem Buch ist sehr emotional und durch eine Meisterleistung des Autors unglaublich realistisch dargestellt. Jede Person dieser Familie hat eine eigene Stimme und man kann in deren Seele hineinschauen. Genau diese unterschiedlichen Sichtweisen machen das Buch authentisch. Während dem Lesen glaubt der Leser, mitten in der Geschichte zu sein. Wer jetzt glaubt, das Buch ist eine tolle Lektüre zum entspannen, der liegt falsch, denn das Thema ist sehr ernst und bringt einen zum Nachdenken. Zeitweise kann sie auch wirklich die Stimmung des Lesers mit runterziehen, da die Darstellung wie gesagt extrem realistisch ist. Leider ist der Anfang dieses Buches sehr holprig, bis sich der Leser an den gehobenen Schreibstil angepasst hat, dann kommt man aber sehr gut in die Geschichte rein. Der Hauptteil der Geschichte hat mich begeistert, die Spannung war genau richtig und animiert den Leser zum miträtseln. Das Ende jedoch war dann wieder etwas enttäuschend, alles wurde kurz abgehandelt und war dann plötzlich wieder Friede-Freude-Eierkuchen. Das einzige unrealistische an diesem Buch.

Da dieses Buch mir noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben wird und mich zum Nachdenken bringt keine ich diverse Leseschwierigkeiten beim Anfang und ein etwas seichtes Ende zwar nicht unerwähnt lassen, muss aber dafür nur einen Stern abziehen und vergebe somit 4 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen