Dienstag, 27. September 2016

„Sommerzauber wieder willen“ von Sarah Morgan

Kann man sich die Liebe ausreden?

Eine riesige Lücke klafft in der Beziehung von Sean zu seinem Großvater. Nachdem sein Vater gestorben war kam es zu einem heftigen Streit zwischen den beiden. Und wie es häufig so ist, können beide sehr stur sein und somit ergibt es sich, dass Sean sich in seine Arbeit als Chirurg flüchtet um nicht so häufig nach Snow Crystal, dem Hotel seiner Familie zurückzukehren. Als sein Vater jedoch einen Schwächeanfall erleidet reist Sean Hals über Kopf nach Hause. Er wird nicht glauben, wenn ihm einer sagt, dass dieser Sommer der beste seines Lebens werden würde.

Erst einmal muss ich sagen, dass mir das cover dieses Buches unglaublich gut gefällt. Die Farbzusammenstellung und die Abbildung ist unglaublich sinnlich dargestellt, was voll und ganz zu diesem Buch passt. Der Schreibstil ist an sich sehr angenehm zu lesen, jedoch werden häufig ähnliche Namen bzw. Kosenamen verwendet, sodass man häufig zwischen den Personen durcheinander kommt. Das ganze macht es leider nicht einfach zu lesen, doch ich glaube das es in diesem Buch auch eher um die Botschaft zwischen den Zeilen geht und dieser ist so war und gut eingestellt, dass sie eigentlich an niemandem vorbeigeht kann. Das Ende des Buches mag für viele kitschig erscheinen, denn wie es häufig so ist, ist dieses Buch voll mit Wendungen. Somit kann es auch sein, dass das Ende sich innerhalb der letzten 20 Seiten noch einmal zu einem ganz anderen entwickelt als man sich es vorstellt.

Da die Geschichte dieses Buches eigentlich ganz interessant war die Botschaft zwischen den Zeilen sehr gut gefallen hat kann ich gute 3,5 von 5 Sternen vergeben. Ich habe eineinhalb Sterne abgezogen, da mich die Sache mit den Namen unglaublich verwirrt hat und das ganze das Buch leider etwas zäh gemacht hat. Trotzdem kann ich es guten Gewissens weiter empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen