Samstag, 1. Oktober 2016

„Rosmarintage“ von Silke Schütze

Eine wichtige Reise …

Tamara ist Altenpflegerin und in ihrem Job im Altersheim relativ unzufrieden. Ihrer Chefin ist ein Drache und ihr Urlaub wird ständig verschoben. Als sie nach einem Streit mit ihrer Chefin zu ihrem Auto flüchtet muss sie feststellen, dass Max, ein Bewohner des Heimes in ihrem Auto sitzt. Er überredet sie, eine Tour nach Südfrankreich zu unternehmen. Erst ist sie voller Zweifel doch mit der Zeit gewöhnt sich daran und es gefällt ihr sogar sehr. Auf diese Reise lernt sie neue Freunde kennen und lieben.

Das Buch erzählt in sehr lebhaftem Stil die Geschichte dieser Reise. Das Buch liest sich sehr einfach, was den Unterhaltungswert deutlich steigert. Doch mir fehlt gerade am Ende die Emotion. Gerne vertrete ich bei Büchern mit solchen Thema eine Träne, aber bei diesem irgendwie nicht. Das Potenzial dazu hätte dieses Buch definitiv aber irgendetwas fehlt, was das Buch zu einem emotionalen Erlebnis machen würde. Schade eigentlich, denn das ist mein einziger Kritikpunkt.
Mir gefällt auch, dass dieses Buch sich immer wieder auf seinen Titel bezieht und dass man die Bedeutung des Titels mit der Zeit greifen kann.

Da mir wie schon erwähnt die Emotionen fehlen und diese für ein Buch aber sehr wichtig sind kann ich leider nur 4 von 5 Sternen vergeben. Trotzdem ist das Buch definitiv empfehlenswert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen