Freitag, 18. November 2016

„Ein ganz besonderer Weihnachtswunsch“ von Julia Williams

Eine ganz andere Weihnachtsgeschichte

Also Olivia durch einen schrecklichen Unfall stirbt hinterlässt sie einen Mann und einen ganz besonderen Sohn. Joe hat das Asberger Syndrom. Eine Form des Autismus. Es ist für ihren Mann schwierig, seinem Sohn die Situation verständlich zu machen. Was dazu kommt ist, dass Olivia die Welt noch nicht verlassen hat. Sie kommt zurück aber nicht unbedingt in guten Absichten …

Die Geschichte ist aus 4 verschiedenen Perspektiven erzählt. Es ist interessant, die einzelnen Charaktere durch die unterschiedlichen Perspektiven kennen zu lernen. Für viele mag dies am Anfang verwirrend sein, doch durch geschickte Umschreibungen passt eigentlich immer alles ins Geschehen. Das einzige, was verwehren kann ist, dass die Zeitsprünge wirklich enorm sind. Mal ist Joe 4 Jahre alt dann ist er plötzlich wieder 17.für mich war es schwierig, damit umzugehen, aber am Ende hat sich alles in eine logische Reihe gegliedert und somit nur vorübergehend verwirrt. Auch das Gefühl kommt in dieser Geschichte nicht zu kurz, das Ende ist unglaublich emotional. Zwischendurch ist es wieder lustig und man findet sehr schnell in die Geschichte hinein.

Rundum war ich mit diesem Buch sehr zufrieden, ich werde es auf jeden Fall auf die Favoritenliste setzen. Es ist einfach eine ganz andere Weihnachtsgeschichte, als die klassischen die wir einfach alle kennen. Für das Gesamtpaket kann ich guten Gewissens 4 von 5 Sternen vergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen