Montag, 12. Dezember 2016

„Im Land des ewigen Frühlings“ von Christiane Lind

Wenn die Liebe stärker ist, als alles andere

1902, Guatemala: Margarete ist die Tochter eines reichen Kaffeebauern. Auf seiner Farm in Guatemala arbeiten die einheimischen unter harten Bedingungen. Margarete verliebt sich in Juan er arbeitet auf der Plantage und heimlich treffen sie sich immer wieder im Regenwald bei einem Wasserfall. Doch ihre Liebe bleibt nicht unentdeckt, weshalb sie für ein Jahr nach Deutschland geschickt wird. Wird Juan sein Versprechen halten und auf sie warten? Ist ihre Liebe stark genug für eine harte Probe?

2016, Bremen: Isabell hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Scheidung von Sascha war nicht ganz einfach. Sie glaubt nichts mehr in ihrem Leben ist wie zuvor. Bis sie zu ihrer Großmutter reist um sie bei einem Projekt zu unterstützen, welches daraus besteht, die Vergangenheit ihrer Familie aufzuarbeiten und sie entsprechend zu würdigen. Dabei lernt sie Fabian kennen, den Erben eines großen Kaffeeunternehmens. Haben die beiden eine Zukunft?

Die Autorin nimmt uns in diesem Buch wird auf eine Reise in das Land des ewigen Frühlings, Guatemala. Ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass wir mitgenommen werden als Leser, denn hat man das Buch begonnen, wird man es so schnell nicht wieder aus der Hand legen. Schon das cover lädt zum verweilen ein und die Geschichte katapultiert den Leser mitten rein. Die Szenen, auf die es wirklich ankommt sind wirklich treffend herausgearbeitet und lassen den Leser auf keinen fairtrade. Das Thema in diesem Buch ist ein sehr heikles, denn man beschäftigt sich mit der Frage, ob in allem, wo fairtrade draufsteht auch fairtrade drin ist. Außerdem wirft es Fragen auf, wie ist das ausgraben von alten Gedenkstätten wie in diesem Fall diverse Maya Tempel Diebstahl?
Der Schreibstil passt sich der Zeitform an, in welcher sich der Leser gerade befindet, die Zeitform für das Jahr 1902 ist natürlich eine andere wie die für das Jahr 2016. Auch der Schreibstil passt sich der erzählten Zeit an.

Wie man merkt, ich bin begeistert von diesem Buch. Ich mag Bücher, die zum Nachdenken anregen unheimlich gerne und in diesem Buch ist es wirklich gelungen. So schnell werde ich es nicht vergessen. Ich vergebe unglaubliche 5 von 5 Sternen :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen