Donnerstag, 6. April 2017

„Off the record – so schreibt man Liebe“ von Eva Pfeiffer

Bist du diesem Beruf gewachsen?

Jana hat ein Volontariat bei einer Lokalzeitung bekommen. Sie wird in eine grässliche Lokalredaktion in einem eigenartigen Stadtteil eingesetzt. Die Chefin ist unerträglich und ihre Mitarbeiter sind auch komisch. Der eine hält sehr viel Auf sich, weil er im Betriebsrat sitzt und der andere weiß, wie er um seine Arbeit herumkommen kann. Alle zusätzliche Arbeit, die zu erledigen ist wird ihr aufgetragen. Sie schiebt Überstunden und diese werden nicht einmal ausbezahlt oder abgebaut. Das ist der Alltag im Journalismus, erzählt man ihr. Dann läuft sie Markus über den Weg. Er ist ein Kollege und macht auch gerade sein Volontariat bei dieser Zeitung. Wenn sich da mal nicht etwas entwickelt …

Der Schreibstil ist entspannend, man kann beim Lesen dieses Buches sehr gut abschalten. Auch die Handlung ist sehr gut Nachvollziehbar und die Charaktere sind authentisch.
Es dauert leider für meinen Geschmack nur etwas zu lange, bis etwas wirklich interessantes passiert und sich ein Spannungsbogen aufbaut. Doch genauso schnell wie sich der Spannungsbogen aufgebaut hat ist er auch schon wieder verschwunden. Das ist sehr schade, denn mir fehlen leider auch die Gefühle in diesem Buch. Es wird von einer Beziehung mit Höhen und Tiefen berichtet aber ich kann nicht nachfühlen, wie es den Charakteren in diversen Situationen wirklich geht. Die Darstellung ist zwar von der Sichtweise her gut gewählt, doch fehlen mir charakterstarke Worte, die, die Gefühlswelt unterstreichen.

Aber alles in allem gesehen ist es trotzdem eine sehr gute Leistung und ich vergebe deshalb 3 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen