Dienstag, 23. Mai 2017

„Das Geheimnis des Schmetterlings“ von Constanze Wilken

Mitreißende Geschichte


Linda arbeitet als Dozentin an einer Universität. Sie unterrichtet ihre Studenten in Thaiistik. Häufig hat sie Albträume, sie wacht schweißgebadet auf. Es ist nur ein einziger Albtraum, dieser verfolgt sie jedoch hartnäckig. Eines Tages gibt ihr Chef ihr ein kleines Kästchen, ähnlich einer Zigarettenschachtel. Darin befindet sich ein uraltes Manuskript. Sie soll es übersetzen. Sie macht sich an die Arbeit und taucht ein in eine Geschichte voller Verrat und Intrigen am siamesischen Königshof.

Der Schreibstil in diesem Buch ist sehr gut gelöst. Das Buch spielt in zwei verschiedenen Zeiten, dementsprechend wechselt auch der allgemeine Ausdruck und der Sprachaufbau. Mir gefällt die Darstellung des Manuskriptinhaltes sehr gut, denn es werden auch thailändische Begriffe verwendet. Es ist sehr interessant, denn die Geschichte passiert auf historischen Fakten und man taucht ganz in die Geschichte ein.
Für schwache Nerven ist dieses Buch jedoch nicht geeignet, es enthält auch Szenen, die nicht jeder verkraften kann. Ich meine damit sehr grausame und blutige Szenen, Hinrichtungen o. ä.

Ich bin begeistert von diesem Buch und vergebe 4,5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen