Sonntag, 28. Mai 2017

„Das Leben fällt wohin es will“ von Petra Hülsmann

Ein Buch über ein wichtiges Thema


Marie ist jung und hat das ganze Leben vor sich. Ihr Leben besteht aktuell aus Feiern, Party und Beziehungen. Ihr Vater hat eine Werft, seit dieser jedoch ihre große Schwester in die Leitung der Werft berufen hat ist ihr die Werft zuwider. Sie möchte nicht mit dieser zu tun haben, es tut so weh. Er besteht jedoch darauf, dass sie bei Feierlichkeiten der Werft dabei ist. So auch in jenem Jahr, als alles ganz anders kommt.

Der Schreibstil ist der ganz eigene von Petra Hülsmann. Ich glaube es gibt nur wenige Autoren, welche mit ähnlichen Schreibstile arbeiten. Es gibt Figuren, die tauchen in jedem ihrer Bücher auf, obwohl dieses Buch für sich selbst stehen kann. Gerade das macht auch dieses Buch aus, Personen, ganz besondere Personen tauchen auch hier wieder auf. Die Charaktere in diesem Buch sind authentisch und es gibt keinen klassischen „Bösewicht“. Es ist wichtig, dass auch Themen wie eine Krebserkrankung ihren Platz in der Literatur finden, denn gerade auch über alltägliche, zeitgenössische Literatur erreicht man viele Menschen um über eine Krankheit informieren zu können, ohne dass es die klassische Sachbuchlektüre ist.
Einiges wurde mir in diesem Buch gerade am Ende zu schnell abgehandelt, manche Szene hätte ich für meinen Geschmack gerne etwas ausgedehnter gehabt. Das ist jedoch der einzige Kritikpunkt, den ich anbringen kann.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen, ein wunderbares Ergebnis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen