Samstag, 5. August 2017

„Das Rosenholzzimmer“ von Anna Romer

 Wenn die Geister der Vergangenheit lebendig werden


Audrey lebt mit ihrer Tochter in einem Haus, das auch mal der Vater von Bronwyn mit ihnen geteilt hat. Bis er sie für eine andere Frau verließ. Mit seiner Tochter hatte er trotzdem eine Zeit lang regelmäßig Kontakt. Doch irgendwann zog er sich zurück, aus dem Leben seiner Tochter. Diese trifft das plötzliche abwenden ihres Vaters schwer. Irgendwann, ein halbes Jahr später erhalten Sie die Nachricht, von Tonys Freitod. Seine derzeitige Freundin teilt Ihnen mit, dass sie aus dem Haus, das offiziell Toni gehörte ausziehen müssen. Toni hat Ihnen ein altes Anwesen in einem abgelegenen Dorf vererbt. Seit langer Zeit steht es leer und Audrey nutzt die Gelegenheit um sich ein neues Leben aufzubauen. Doch schon nach kurzer Zeit wird die Vergangenheit lebendig.

Der Schreibstil ist in diesem Buch nicht der einfachste. Man hat die ich Perspektive von Audrey und immer mal wieder mit einer anderen Schrift gekennzeichnete Briefe und Dokumente. Die ganze Verstrickung macht dieses Buch unglaublich lebendig. Zwischendurch musste ich das Buch zur Seite legen, denn je näher man dem Ende kommt, desto erschütternder und heftiger werden die Ereignisse.

Ich weiß nicht, ob folgendes ein Kritikpunkt ist, doch ich fand es komisch, dass man die Charaktere in diesem Buch sich anscheinend jahrelang von der Außenwelt abgeschottet haben und dann doch ganz plötzlich einen innigen sozialen Kontakt zu einer unbekannten Person aufbauen können. Ich glaube nicht, dass dieses Verhalten realistisch ist.

Wie ihr merkt, ich bin sehr fasziniert von diesem Buch. Ich muss aber auch warnen, denn für schwache Nerven ist dieses Buch nicht geeignet. Da ich wie erwähnt mit manchen Charakteren nicht ganz empathisch werden konnte vergebe ich trotzdem wunderbare 4,5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen