Montag, 11. September 2017

„Chef, ich bin dann mal Windeln wechseln“ von Mats Winterberg

Geschichten eines Vaters

Gerade ist er Vater geworden. Es ist das schönste Gefühl, dass er je hatte. Doch ganz so einfach wie er sich das vorstellt ist die Vaterrolle nicht. Schon nach der Geburt auf dem Weg nach Hause ist klar, das Buch wird ein Kracher! Komplett Hormon gesteuert lässt er sich über den Haufen fahren und erzählt das ganze so trocken, dass man einen halben Lachanfall bekommt.

Jetzt bin ich doch glatt von der Beschreibung der Geschichte direkt in die Analyse des Schreibstils gerade. Aber ich muss sagen, ich bin begeistert. Der Humor in diesem Buch trifft meinen sehr gut. Man merkt, dass sich der Erzähler nicht allzu ernst nimmt, der den vielen Geschichten bekommt man einen Einblick in den Vater, was aus seiner Sicht gerade geschieht. Teilweise ist die Beschreibung der Szene so urkomisch, dass man wirklich beim Lesen eine Pause machen muss um nicht in Schnappatmung zu verfallen.

Begeisterung macht sich bei mir breit. Ich denke dieses Buch wirklich so schnell nicht loslassen. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen