Dienstag, 26. Dezember 2017

„Ein Garten voll Glück“ von Barbara Ostrop

Ein Buch mit Message


Leah hat eine kleine Tochter, Lilli. Sie ist häufig krank und wird von Leah mit zur Arbeit genommen, da sie nicht alleine zu Hause bleiben kann. Ihren Kollegen stört das sehr. Jana, eine Freundin weiß um diesen Umstand und legt ihr eines Tages eine Stellenausschreibung vor. Gesucht wird quasi eine Gesellschafterin für eine alte Dame, deren Ehemann vor wenigen Monaten verstarb. Sie kann sich durchringen, sie bewirbt sich auf die Stelle und soll bei der alten Dame gemeinsam mit ihrer Tochter einziehen. Natürlich tauchen Fragen auf, zum Beispiel, warum sich der Sohn (erwachsen) nicht um seine Mutter kümmert. Schritt für Schritt kommt sie dem Umstand auf die Spur und Schuldgefühle werden wieder geweckt, welche eigentlich verdrängt schienen. Plötzlich taucht Lillys Vater wieder auf und wirbt um Leah. Wird sie sich ihm hingeben und wird sie seinem dunklen Geheimnis auf die Spur kommen?

Der Schreibstil in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen, die Charaktere waren durchweg authentisch und wirklich klasse dargestellt. Ich finde es auch sehr überraschend, wenn dann sich Vorfälle ereignen, mit denen man nicht rechnet.
Des weiteren muss ich sagen, dass dieses Buch nicht nur eine Geschichte ist, es hat im Hintergrund auch eine „Message“. Gerade so etwas finde ich sehr wichtig, denn man erreicht zwar über Kampagnen gegen Drogen etc. viele Leute, doch manche muss man einfach dort abholen, wo sie sind und das ist häufig auch in Büchern, bzw. durch Bücher.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass sich damit gerechnet hatte, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, dass die Geschichte von Rosalind im Mittelpunkt steht. Ich habe jedoch bei der Lektüre dieses Buches gemerkt, dass eigentlich die Liebesbeziehung oder eher gesagt das Liebesleben von Lehr im Mittelpunkt steht. Das ist vielleicht bei leichter Irritationspunkt, Doch trotzdem nicht weiter schlimm, das Buch gefällt mir trotzdem gut.


Ich muss sagen, ich denke ich kann wunderbare 4 von 5 Sternen vergeben. Für die volle Punktzahl hat mir dann doch ein bisschen was gefehlt, so das letzte Stückchen, das mir wirkliche Emotionen ins Gesicht zaubert, das hat mir gefehlt. Aber ich muss trotzdem sagen, weiter so!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen